Die Heldentage auf Facebook
Die Heldentage in Halle - Home

Mitdenken und Mitmachen!

Es geht um uns alle. Darum versuchen wir, unsere Veranstaltungen so zu gestalten, dass gemeinsames Entdecken, Lernen, Austauschen und Tun entstehen kann. Jede und jeder Einzelne ist eingeladen, Expertin bzw. Experte zu sein, zu fragen, zu antworten, zu träumen, zu vernetzen, weiterzuentwickeln, anzufangen. Interaktiv wird es sein, lasst Euch überraschen!


Unser VISIONSLABOR ist ein großes Zelt und steht mitten in der Stadt – erst am Eselsbrunnen und dann auf dem Markt. Hier soll ein offener Raum entstehen zum entdecken, kennen lernen, erzählen, zuhören, vernetzen, Ideen sammeln & gemeinsam entwickeln. Es gibt Informationsmaterial, Workshops, Diskussionsrunden, Filme, Sofas, Kuchen und vor allem: viel Platz zum selbst gestalten.
Herzlich Willkommen.


Die dritte Generation Ostdeutscher, die heute ca. 25- bis 35-jährigen, sind zur Wendezeit aufgewachsen und haben dadurch einzigartige Erfahrungen gesammelt. Über ein reales wie virtuelles Netzwerk verfolgt das Projekt das Ziel diese Menschen mit ihren besonderen Kompetenzen bei der Entwicklung und Umsetzung von Ideen zu ermutigen, die gesamtgesellschaftliche Prozesse anstoßen. Die Tour macht Halt in Halle. Alle Aktiven, Engagierten und Interessierten sind herzlich eingeladen beim Brunch ins Gespräch zu kommen.


Im Radzarett werden Schläuche geflickt, Laufräder zentriert, Bremsen eingestellt, Gepäckträger an- oder abmontiert und Schutzbleche am Schleifen gehindert. Das Radzarett ist ein Beitrag für mehr Velonomie in Halle. Das funktioniert so: Wer ein altes Rad, oder alte Radteile hat, bringt alles zum Radzarett und kann dort gemeinsam mit Schrauberfahrenen Fahrradteile bekommen, tauschen oder einfach nur loswerden, sein Rad reparieren oder aus drei alten ein neues, fahrtüchtiges Rad schrauben. Willkommen ist zudem alles rund um die Kultur des Zweiradfahrens: Fahrradromane, Veloweisheiten und eure Anekdoten.

Umsonstladen


Der Umsonstladen ist als Tauschbörse angelegt, er bietet Bewohnern der Stadt Halle und Besuchern die Möglichkeit, Dinge abzugeben, die man nicht mehr braucht, die aber zu schade zum Wegwerfen sind. Und man kann andere Sachen mitnehmen und spart so Geld und Material. Geld gibt es im Umsonstladen jedenfalls nicht. Während der »HELDENtage« lädt das Umsonstladenteam am Freitag zur Besichtigung und zum Erfahrungsaustausch ein, um mit Besucher*innen, Gästen, Nutzern und Engagierten ins Gespräch zu kommen. Natürlich darf auch gestöbert, mitgenommen oder mitgebracht werden.

Umsonstladen


Waren werden für kurze Lebenspannen hergestellt, Tonnen von guten Lebensmitteln landen im Müll und Elekrogeräte werden in Ghana verbrannt. In der Ausstellung zeigen Künstler und Designer, was aus Müll geschaffen werden kann und wie wertvoll oder gefährlich die Materialien eigentlich sind, die wir tagtäglich wegwerfen. Sie geben Inspiration für eine langfristige Nutzung von Dingen, die nicht als bloße Wegwerfware gedacht sind.

Essbarer Waldgarten


Wir wollen ein weiteres Stückchen Fläche kultivieren, dabei ist Zeit für Infos und Austausch.

Stadtgarten


Die Nutzer und Nutzerinnen von Halles Stadtgarten laden zum gemeinsamen Austausch rund ums Thema Gärtnern in der Stadt ein. Wie viele Gemeinschaftsgärten bietet der Stadtgarten einerseits allen Interessierten die Möglichkeit, ein eigenes Beet zu nutzen und sich beim Gärtnern mit anderen auszutauschen und andererseits steht er den Bewohnern als Erholgungsraum und Veranstaltungsfläche innerhalb des Viertels zur Verfügung. Am Abend kann gerillt und (akustisch) musiziert werden.


„Die Krawalle im Stadtraum wirken sich immer stärker auf die Mentalität der Menschen aus. An derartigen Ereignissen lässt sich ablesen, von welcher Härte die Beziehungen innerhalb der Gesellschaft geprägt sind und wie groß das allgemeine Gefühl ist, ein Brügerkrieg stehe bevor. „Mitteilung Nr. 10“ zeigt, wie eine Generation versucht, sich aus der Erstarrung zu lösen. (Samuel Gallet)


Voller zwiespältiger Gefühle, doch getrieben von einer tiefen Sehnsucht nach Erkenntnis, begibt sich Eve auf die Suche nach Antworten für ihre vielen Fragen. Dabei trifft sie innerhalb weniger Wochen eine ganze Anzahl von interessanten Menschen mit neuen, ja utopischen Lebensentwürfen. Diese, und vor allem die Philosophin Diotima, mit der sie auf geheimnisvolle Weise über das Internet vertraut wird, vermitteln Eve tiefgründiges Wissen über die Geschichte der menschlichen Entwicklung, in deren Zentrum die Liebe und die Kraft der Herzen steht.

Klimabrunch


18 % der Treibhausgase werden durch Ernährung verursacht. Zurück zu führen sind diese insbesondere auf tierische Produkte. Beim Klima-Brunch wollen wir uns den Zusammenhängen von Nahrungsmitteln und Klimawandel nähern und dabei klimafreundliches Essen genießen. Es wird ein gemeinsames Buffet geben, wozu jede*r eingelade ist, eigene vegane Speisen mitzubringen. Beim Essen und Probieren kann sich dann über die Auswirkungen von verschiedenen Lebensmitteln auf das Klima informiert werden. Die Verbraucherzentrale Sachsen Anhalt stellt dafür einen Infostand bereit.

Schätze am Wegesrand


Dorothea Dunst, geprüfte Stadtführerin, begleitet sachkundig alle Rad- und Naturbegeisterten in die Umgebung unserer Stadt, um Verborgenes und Unbekanntes zu entdecken. Die ca. 3stündige Tour möchte auch zum Mundraub einladen. Sie führt durch die Heide in Richtung Zappendorf und zurück zum Eselsbrunnen.


In Lateinamerika gehören bunte Wandmalereien (span.: murales) schon lange zum Stadtbild – ob mit historischen, sozialkritischen oder politischen Inhalten, sie sind Teil der Städtekultur und erfreuen sich hoher Beliebtheit. Der Verein solidaridad e.V. bringt diese Kunstform nach Halle. In der Freiraumgalerie wird zur Thematik des Buen Vivir eine Wand nach dem Vorbild des lateinamerikanischen Muralismo gestaltet – mitmachen ist ausdrücklich erwünscht! Dazu wird es neben musikalischer Begleitung bei Kaffee und Kuchen auch Zeit für Fragen und Diskussion geben.


Sozialkritische Sketche, politische Satire und schlecht gelauntes Reinigungspersonal - das ist es, was unser Kabarett ausmacht. Ob auf dem Arbeitsamt oder in der Schule, eins haben wir festgestellt: Der Wahnsinn ist überall. Unser aktuelles Programm "Achtung Probe" beschäftigt sich mit Mitgliedern, die Proben vergessen oder Texte verbummeln, der daraus folgenden freien Improvisation, chronischem Zuspätkommen und all dem, was ein professionelles Kabarett eben nicht ausmacht. Trotz des Chaos sind wir dennoch gesellschaftskritisch. Was uns beschäftigt wird als Sketch verpackt und unserem Publikum zugemutet.

SuperGAUdi


Das Spiel zur Endlagersuche entwickelten die Spiel- und Lerndesigner Willy Dumaz, Charlotte Janus und Albrecht Seeger, um den Widerstand des Wendlandes gegen das geplante Atommüll-Endlager Gorleben zu thematisieren. Entstanden ist ein satirisches Bluffspiel, bei dem es darum geht, Atommüll so schnell wie möglich loszuwerden, und sei es mit illegalen Tricks. Im Visionslabor der Heldentage kann das Spiel bei Kaffee und Kuchen in geselliger Runde ausprobiert werden.